"So verstanden widerspräche eine denkbare rein funktionelle Begrün- dung dieser Autobahnüberbauung der Plausibilität meiner Vorstell- ungen von Berlin. sicher ist sie aus Gründen äußerster Raumnot möglich oder sogar notwendig ge- worden; verstanden werden sollte sie jedoch als eine Dimension des Zeitfortganges...
Die Autobahnüberbauung an der Schlangenbader Straße gehört zu diesen Zeitbildern. Sie kann und wird als eine Art 'Wunder' in den geistigen Prozeß dieser Stadt ein- gehen. Ihre Existenz sollte sich aus der Fähigkeit erklären, Uto- pien in sich zu entwickeln und ihnen zu folgen. Nichts anderes ist es, was uns bis heute das Wesen der Stadt vermittelt ... ihre Imagi- nation spürbar werden und Iden- tität entstehen läßt."
H. C. Müller - Senatsbaudirektor